SOK Studio/shutterstock.com

Piercings gehören seit vielen Jahren zu den beliebten und weit verbreiteten Formen des Körperschmucks. Doch welche neuen Trends prägen die Piercingszene im Jahr 2022? Dieser Frage sind wir auf den Grund gegangen und stellen hier die neuesten Piercing Trends vor.

Snakebites – der große Trend im Jahr 2022

Schon vor rund drei Jahren hat das erfolgreiche Model Kaia Gerber sich erstmals mit Snakebites gezeigt und damit einen Trend ins Rollen gebracht, welcher in diesem Jahr massiv an Fahrt aufnimmt. Bei Snakesbites handelt es sich um zwei Piercings, welche mit sehr geringem Abstand zueinander im äußeren Knorpel des Mittelohrs platziert werden. Diese Anordnung kann wahlweise vertikal, horizontal oder diagonal sein und sorgt für einen raffinierten Look. Wie passender Piercingschmuck für ein neues Snakebite Piercing aussehen kann, sieht man in einem Piercing Online-Shop. Übrigens passt dieser Piercingtrend auch zu allen, die bereits normale Ohrlöcher oder andere Piercings im Ohr tragen.

Das auffällige Orbital-Piercing

Schon im letzten Jahr konnte man hier und dort eine neue Form des Piercings entdecken – die Rede ist vom Orbital-Piercing. In diesem Jahr gehört der auffällige Ohrschmuck zu den Must-haves für alle Piercingfans und ist ein Hingucker am Ohr der Trägerin. Bei einem Orbital-Piercing handelt es sich um zwei recht nah beieinander gestochene Löcher im Ohrbereich, welche mit einem Schmuckstück verbunden werden. Dazu bieten sich vor allem Ringe an, welche sich leicht durch zwei Piercinglöcher führen lassen. Dieser neue Trend lässt sich leicht umsetzen, denn bei vielen Piercingfans reicht es aus, in der Nähe eines bereits vorhandenen Lochs ein weiteres zu stechen und schon ist das angesagte Orbital-Piercing fertig.

Das Bauchnabelpiercing kehrt zurück

Etwas ältere Semester können sich sicherlich noch an den Trend der 90er und 2000er Jahre erinnern, denn damals waren Bauchnabelpiercings weit verbreitet. Lange Zeit hat man diese Piercingsform kaum noch gesehen, doch jetzt kehrt sie zurück und schenkt uns einen Hauch Nostalgie. Wer sein Bauchnabelpiercing von damals noch nicht wieder zuwachsen lassen hat, der kann es jetzt wieder mit Stolz präsentieren. Wer sich hingegen ein Piercing im Bauchnabel neu stechen lassen möchte, der muss sich nicht für den oberen oder unteren Teil des Bauchnabels entscheiden, denn mit raffiniertem Piercingschmuck lässt sich beides wunderbar verbinden.

High Nostril Piercings schmücken die Nase

Klassische Nasenpiercings und das Septum gehören schon lange zu den Trends der Piercingwelt. Nun kommt ein neuer Trend für Nasenpiercings hinzu: das High Nostril Piercing. Der Name verrät bereits, was dabei besonders ist, denn dieses Piercing sitzt besonders hoch in der Nase und nicht wie bisher üblich im unteren Nasenflügel. Aufgrund dieser Platzierung lässt sich ein High Nostril Piercing optimal mit anderen Nasenpiercings kombinieren. Genutzt wird dafür übrigens meistens ein kleiner Piercingstecker.