nicoletaionescu/123RF.COM

Nicht jeder kennt die exakten Begrifflichkeiten, aber fast jeder hat sie schon einmal gesehen: Menschen, die sich täuschend echt und mit viel Liebe zum Detail so kleiden, als seien sie einer anderen Zeit oder sogar einer Fantasiewelt entsprungen. Insbesondere Frauen haben viel Freude am Verkleiden. Warum das so ist, erklärt dieser Artikel.

Was bedeuten Cosplay und/oder LARP?

Tatsächlich meinen Cosplay und LARP fast das gleiche, die beiden Verkleidungs- oder Rollenspieltrends entstammen lediglich unterschiedlichen Regionen der Welt. Als Cosplay bezeichnet man die üblicherweise asiatische Variante des Verkleidungsspiels. In der Regel sind hier Manga- und Anime-Figuren die Vorbilder. Beim Live Action Role Play, dem LARP, werden eher Fiktionen und Kulturen der westlichen Welt aufgegriffen. So sind Mittelalter-Kostüme, wie es sie etwa in diesem Shop für Mittelalter Kleidung zu kaufen gibt, äußerst beliebt. Cosplay und LARP eint eine Liebe zum Detail: Anhänger des Trends haben nichts mit Faschingsumzügen zu tun.

Sie entwerfen ihr Outfit meist über Monate und Jahre hinweg, sind auf der Suche nach besonderen Accessoires, die es nicht überall zu kaufen gibt oder fertigen Teile ihres Kostüms in mühevoller Handarbeit selbst. Damit gehen sie dann auch gern auf entsprechende Treffen und Conventions („Cons“), wo sie auf Gleichgesinnte treffen. Nicht selten wird auf solchen Treffen auch das beste Kostüm in einem Wettbewerb prämiert.

Warum lieben Frauen Verkleidungen?

Es gibt viele Theorien darüber, warum Menschen sich überhaupt verkleiden. Eine populäre davon besagt: Menschen, die sich in ihrer von der Gesellschaft zugewiesenen Rolle nicht wohl fühlen, haben Freude daran, in eine andere Welt abzutauchen, in der sie mehr „sie selbst“ sein können. Das soll natürlich nicht bedeuten, dass jeder Mittelalter-LARPer gern tatsächlich im Mittelalter leben würde. Dennoch ist es hinter einer Maskerade beispielsweise einfacher, eine etwas extrovertierte Persönlichkeit zum Ausdruck zu bringen. Oder eben auch das Gegenteil. Die Hauptsache ist: Man macht sich von konventionellen Erwartungen der Gesellschaft frei und entwirft etwas Eigenes. Warum gerade Frauen das so gern tun, darüber lässt sich nur spekulieren.

Eine Theorie wäre, dass Frauen durch die stärkeren Erwartungen der Gesellschaft an ihre Äußerlichkeit sich ganz besonders gern verkleiden. Frauen sind im stärkeren Maße als Männer prüfenden Blicken ausgesetzt, müssen ständig an ihrer Schönheit feilen, wobei „schön“ meist auch nur einem unrealistischen Idealbild entspricht, das entscheidend durch Werbung und Medien geprägt ist. Bei einer Verkleidung können sie diese Erwartungen fahren lassen und etwas ganz anderes sein. Vielleicht sogar eine männliche Figur? Egal, was einen zum Verkleiden antreibt: Sowohl Cosplay als auch LARP sind zumeist unpolitische und sehr gesellige Bewegungen, die keinerlei Konflikt suchen. Solang sich alle damit wohl fühlen, gibt es daran wohl kaum etwas zu kritisieren.