puhhha/shutterstock.com

Im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel und Superfoods nehmen Algen bereits seit vielen Jahren einen wichtigen Stellenwert ein. Sie sind reich an zahlreichen Nährstoffen und daher ein wertvoller Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Gleichzeitig lassen sich Algen sehr umweltschonend gewinnen und weiterverarbeiten. Um die Nährstoffe der Alge für den menschlichen Körper nutzbar zu machen, kann beispielsweise Algenöl genutzt werden.

Welche wichtigen Nährstoffe enthält Algenöl?

Unter den vielen Nährstoffen des Algenöls sind die essentiellen Omega-3-Fettsäuren besonders hervorzuheben. Sie können vom menschlichen Organismus gar nicht oder nicht in ausreichender Menge produziert werden und müssen daher über die Nahrung zugeführt werden. Zu den Omega-3-Fettsäuren gehören die Alpha-Linolensäure, kurz ALA, die Eicosapentaensäure, kurz EPA, und die Docosahexaensäure, auch DHA genannt. Erstere ist in vielen Pflanzen enthalten und wird daher durch die pflanzliche Nahrung bereits aufgenommen. Je nach Verzehrmenge von Gemüse ist der Bedarf jedoch nicht immer gedeckt. DHA und EPA kommen hingegen in großer Menge im aus Algen gewonnene Algenöl vor.

Wofür sind Omega-3-Fettsäuren aus Algenöl wichtig?

ALA, EPA und DHA sind an einer Reihe von Prozessen im menschlichen Körper beteiligt und werden dafür zwingend benötigt. Unverzichtbar sind sie beispielsweise für die Gelenke, die Funktionsweise des Auges, die Gesundheit des Herzens und die Fettreduktion in der Leber. Ebenso können sich die essentiellen Fettsäuren positiv auf den Schlaf, die Leistungsfähigkeit des Gehirns und die allgemeine Stimmung auswirken. Aufgrund dieser vielfältigen Vorteile gelten Algen seit langer Zeit als Superfood und sind unter anderem in Form von Algenöl als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich.

Für welche Personen ist Algenöl eine sinnvolle Nahrungsergänzung?

Vor allem Vegetarier und Veganer verzichten auf den Konsum von Fleisch und Fisch und müssen deshalb besonders auf die Versorgung mit den wichtigen Omega-3-Fettsäuren achten. Da nicht alle Fettsäuren in Obst oder Gemüse vorkommen, kann das Algenöl als sinnvolle Ergänzung des Speiseplans verwendet werden und die lebensnotwendigen Nährstoffe liefern. In der Regel ist Algenöl vegan und daher auch von Veganern bedenkenlos verwendbar. Zudem wird Algenöl gerne von Personen genutzt, die mit ihrem Handeln aktiv den Schutz der Umwelt fördern möchten. Das ebenfalls gut als Omega-3-Lieferant geeignete Fischöl birgt hierbei nämlich eine Reihe von Nachteilen.

Die Gewinnung von Fischöl ist mit der Überfischung und dadurch der Zerstörung der Weltmeere verbunden. Außerdem sammeln sich in Fischen, anders als in Algen, zahlreiche Schadstoffe aus dem Wasser an. Diese können bei der Produktion von Fischöl nicht vollständig gefiltert werden und gelangen dadurch auch in den menschlichen Organismus Deshalb ist Algenöl die gesündere Variante.