Dmitriy Shironosov/123RF.COM

Viele Menschen haben, mal mehr mal weniger berechtigt, Angst vor dem Zahnarzt. Entweder rührt die Angst daher, dass sie mal eine schlechte Erfahrung mit dem Zahnarzt gemacht haben oder sie kommt eher unbegründet und abstrakt zustande. Trotzdem sind regelmäßige Zahnarztbesuche natürlich unerlässlich für gute Zähne. Dieser Text zeigt, was man gegen diese Angst tun kann.

Zahnärzte speziell für Angstpatienten

Tatsächlich ist Angst vor dem Zahnarzt so weit verbreitet, dass sich viele Zahnärzte darauf spezialisiert haben, Angstpatienten zu behandeln. Die Angst wollen sie ihren Patienten auf unterschiedlichen Wegen nehmen. Das fängt oft schon bei der Gestaltung der Praxis an. Manchen Zahnärzte wie Zahnarzt Dr. Seidel (www.zahnarzt-drseidel.de) bieten auch spezielle Beruhigungsmittel an, um den Patienten während der Behandlung zu sedieren.

Dabei kann es sich um ein leicht dosiertes Mittel handeln, dass den Patienten lediglich in eine Art Dämmerschlaf versetzt. Es sind aber durchaus auch Vollnarkosen möglich. Für viele Menschen mit panischer Angst vor dem Zahnarzt sind solche Methoden oft die einzige Möglichkeit, eine aufwändigere Behandlung zu überstehen. Manchen Menschen genügt es aber auch bereits, in einer schön gestalteten Praxis freundlich und entspannt von speziell geschultem Personal angesprochen zu werden.

Die Furcht vor dem Zahnarzt rührt oft daher, dass man sich im Zahnarztstuhl einer anderen Person hoffnungslos ausgeliefert fühlt und gewissermaßen Kontrolle abgibt. Es ist für die Angstpatienten schwer auszuhalten, dass sie nicht absehen können, ob und wann bei einer Behandlung Schmerzen auftreten können. Einigen Ärzten gelingt es, durch eine ständige und konstante Erklärung der Behandlung die Angst der Patienten einzudämmen.

An sich selbst arbeiten und die Angst überwinden

Wer langfristig an seiner Angst vor dem Zahnarzt arbeiten möchte, hat verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Handelt es sich tatsächlich um eine drastische und weitestgehend irrationale Angst, hilft womöglich eine Angst-Therapie. Sowohl Konfrontationstherapien als auch Hypnose zeigen bei Ängsten oft große und schnelle Wirkung. Sofern es sich um eine mildere Form der Angst handelt, kann sie vielleicht auch im Selbstversuch überwunden werden.

Zunächst muss man sich vergegenwärtigen, wovor man genau Angst hat. Das ist meistens gar nicht so leicht, denn Ängste sind oft sehr abstrakt. Vielen Menschen hilft es weiterhin, mit anderen offen über ihre Angst zu sprechen und sich verletzlich zu zeigen. Das nimmt den Druck aus der Situation. Anschließend kann man auch den Zahnarzt über etwaige Ängste informieren und um eine entspannte Behandlung bitten. So lassen sich Ängste mitunter Schritt für Schritt abbauen.

Am Wichtigsten ist natürlich: Routine! Wer jahrelang den Zahnarzt meidet, wird die Angst nie wirklich überwinden können. Eine Konfrontation mit der Situation muss sein – egal ob sie zunächst gedanklich und später praktisch vollzogen wird.