choreograph/123RF.COM

Manchmal steht man vor einem Problem, das eigentlich gar keins sein sollte: Eine neue, schöne Wohnung ist gefunden und das Wohnzimmer ist noch weitestgehend leer. Viele Menschen leben mittlerweile einen nicht unerheblichen Teil ihres Lebens in Wohngemeinschaften und kommen erst spät dazu, sich nur für sich allein wohnlich einzurichten. Ein kleiner Inspirationsleitfaden wie dieser hier kann da helfen.

Was möchte ich von meinem Wohnzimmer?

Es gibt unzählige Möglichkeiten, sich sein Wohnzimmer einzurichten. Die erste Frage, die man sich dabei stellen sollte, ist folgende: Was erwarte ich von einem Zimmer wie dem Wohnzimmer? Die Antwort auf diese Frage hängt von vielerlei Begebenheiten hab, unter anderem auch in welcher beruflichen Situation man sich gerade befindet. Egal, ob das Wohnzimmer eher ein Ort für die persönliche Entspannung sein oder auf kurz oder lang zum Zimmer für Gäste, Abendessen und Party werden soll, wichtig sind in jedem Fall hochwertige Möbel. Denn: Wenn ein Zimmer erst einmal eingerichtet ist, bleibt es oftmals viele Jahre in diesem Zustand.

Hochwertige Möbel von avuco ermöglichen beispielsweise ein stilvolles Einrichten für jede Funktion. Der Anbieter verfügt sowohl über eine Auswahl minimalistischer Designs für die Klarheit und Offenheit als auch über eine Reihe massiver Polstermöbel für die Gemütlichkeit. Anhand der Musterfotos kann sich der Kunde außerdem ein Bild davon machen, was er von seinem eigenen Wohnzimmer erwartet: Lounge-Charakter? Kuschelwiese? Fernsehzimmer? Es gibt viele Arten, sein persönliches Wohnzimmer einzurichten.

Ein kleines Zimmer optisch größer wirken lassen

Ein Hauptproblem beim Einrichten ist für viele Menschen vermutlich der Platz. Mit einigen wenigen Tricks kann man jedoch auch ein kleines Zimmer wohnlich und gleichzeitig luftig wirken lassen. Wahre Wunder wirken hier beispielsweise großflächige Spiegel, die an den Rändern des Raumes aufgestellt werden. Spiegel sind eigentlich kein klassisches Wohn-Accessoire, können aber insbesondere in einem überschaubaren Wohnzimmer für eine optische Vergrößerung taugen. Zudem hilft es bei kleinen Zimmern, die Fenster möglichst frei zu lassen und insgesamt lieber weniger als mehr Möbel in den Raum zu stellen.

Je mehr Bodenfläche einsehbar ist, desto größer wirkt der Raum. Das ist auch stilistisch eine kluge Entscheidung, denn: Einen stilvollen eingerichteten Raum erkennt man auch daran, dass er mit wenigen, passenden Einrichtungsgegenständen einen individuellen Charakter erzeugen kann. Auch aus diesem Grund sollte man sich beim Einrichten des Wohnzimmers lieber auf einige wenige, dafür aber hochwertige Einrichtungsgegenstände beschränken, anstatt das Zimmer mit vielen Elementen zuzustellen, die mitunter auch gar nicht gut zueinander passen.

Schon eine ausgewogene Farbharmonie kann ein Zimmer ausgesprochen stilvoll und angenehm offen wirken lassen, weil die Farben ineinander übergehen und so den Eindruck eines „fließenden“ Raumes entstehen lassen. Ein Tipp zum Schluss: Wenn das Zimmer trotz aller Bemühungen nicht wirklich wohnlich wirken möchte, kann man es immer noch mit einer guten indirekten Beleuchtung proberen.