© fotolia.com - ryanking999

Viele Frauen stören sich aus den unterschiedlichsten Gründen an ihrer Körperbehaarung und verbringen einen nicht unerheblichen Teil ihrer wachen Lebenszeit damit, sie laufend zu entfernen. Egal ob an den Achseln, den Beinen oder im Intimbereich – sobald die ersten Stoppel zu sehen sind, setzen sie den Rasierer, den Wachsstreifen oder ähnliches an. Mit modernster Technik ließe sich das auch einfacher und vor allem dauerhaft erledigen.

Wie funktioniert eine dauerhafte Haarentfernung?

Es gibt viele Methoden zur sogenannten dauerhaften Haarentfernung. Einige Anbieter werden sogar schon ihre Wachsstreifen als „dauerhafte“ Haarentfernung anpreisen. Jede Frau, die diese Technik aber schon einmal ausprobiert hat, weiß: Von „dauerhaft“ kann nicht wirklich die Rede sein, ganz abgesehen von der nicht gerade angenehmen Prozedur. Einfacher und komplikationsloser verläuft da beispielsweise eine dauerhafte Haarentfernung in Erding, wo das Unternehmen Hairless Skin eine hochmoderne Technik für die Haarentfernung anbietet. Anders als bei anderen Anbietern arbeitet Hairless Skin nicht mit einem Laser, sondern mit reinem Licht.

Die Technologie hört auf den Namen „Selected Waveband“ und ist äußerst schonend zur Haut. Die Patientin spürt während der Behandlung so gut wie nichts davon und die Entfernung bleibt. Damit erübrigen sich auch die lästigen, ständigen Enthaarungen mit dem Rasierer oder anderen Hilfsmitteln. Und das ist auch gut so: Ständiges Rasieren ist nicht nur nervig, sondern löst bei vielen Menschen auch Hautreizungen aus. Auch die Gefahr von Schnittwunden – gerade an empfindlichen Körperstellen – ist dabei nicht zu vernachlässigen. Eine sanfte Haarentfernung, die zudem langfristig hält, ist auch eine Investition in die eigene Gesundheit.

Sorgenloses Wohlbefinden: Körperbehaarung bei Frauen ist keine Nebensächlichkeit

Die dauerhafte Haarentfernung ist ein wichtiger Schritt zur mehr Autonomie der Frauen: Egal wie oft uns Spezialisten erklären wollen, dass Körperbehaarung etwas Natürliches ist und nicht zwangsläufig entfernt werden muss: Die Gesellschaft interessiert sich nicht für solcherlei Idealismus. Viele Frauen fühlen sich unwohl, wenn sie schon mit kleinsten Stoppeln aus dem Haus gehen. Dieses Unwohlsein kann in handfesten Stress ausarten und verschiedene Situationen des Lebens ernsthaft erschweren: Wer sich in seiner Haut nicht wohl fühlt, tritt weniger selbstbewusst auf, vermeidet die Öffentlichkeit und wird vorsichtig bei der Aufnahme neuer oder alter Beziehungen.

Auch wenn Körperbehaarung bei Frauen nach wie vor wie ein Tabuthema behandelt wird, dem sich das weibliche Geschlecht doch bitte höchstens in aller Privatheit widmen soll: Für die allermeisten Frauen ist die Haarentfernung ernster Alltag. Der Aufwand, wirklich seinen ganzen Körper glatt zu halten, ist mit dem Aufwand einer Gesichtsrasur bei Männern kaum zu vergleichen. Mit den modernen Möglichkeiten zur dauerhaften Haarentfernung steht den Frauen ein Komfort zur Verfügung, der bis dahin nur Männern vergönnt war: Sie können sorgenfrei aus dem Haus gehen und müssen ihre Haut zuvor nicht ernst-prüfenden Blicken unterziehen.