Rawpixel.com/shutterstock.com

Die Tradition der „Babyparty“ kommt eigentlich aus den USA, findet aber auch hierzulande immer mehr Anhänger. Junge Eltern wollen gemeinsam mit ihren Freunden den kommenden oder bereits gekommenen Nachwuchs feiern. Dieser Artikel zeigt, mit welchen Geschenken man auf so einer Party ein gern gesehener Gast ist.

Was brauchen werdende Eltern?

Das Problem beim Beschenken von jungen Eltern ist ausnahmsweise mal nicht, dass einem nichts einfällt, was die Beschenkten nicht schon hätten. Frischgebackene Eltern brauchen so ziemlich alles für ihr Neugeborenes. Auf einer Babyparty steht man aber vor einem ganz anderen Problem: Wie kann ich etwas Nützliches schenken, das nicht alle anderen Partygäste auch schenken wollen? Es gibt mehrere Möglichkeiten, dieses Problem zu umgehen.

Die erste Möglichkeit führt über die Verpackung: Liebevolle Baby-Geschenkboxen – nachhaltig, hochwertig, personalisierbar –, so wie es sie beispielsweise bei „lachen lieben leben“ gibt, sind auf jeder Babyparty ein garantierter Hingucker. Die schönen Geschenkboxen mit Tiermotiven hat garantiert kein zweiter Partygast. Und sie gefallen nicht nur dem beschenkten Paar, sondern womöglich auch dem Nachwuchs selbst. Eine ausgefallene Verpackung oder Dekoration des Geschenks ist eine Möglichkeit, vergleichsweise „normalen“ Geschenken einen besonderen Anstrich zu verpassen.

In so einer Geschenkbox findet auch ein Windelgutschein Platz – im Gedächtnis bleibt er trotzdem. Diese Variante für das Babygeschenk empfiehlt sich vor allem, wenn man die Eltern nicht haargenau kennt und/oder keine Vorstellung davon hat, was die anderen Partygäste schenken könnten. Ein anderer Weg zu einem ausgefallenen Babygeschenk führt über das Geschenk selbst. Diese Methode ist aber nur empfehlenswert wenn man sehr genau weiß, was die werdenden Eltern brauchen können – und, dass es nicht schon längst von jemand anderem geschenkt wird.

Frischgebackene Eltern freuen sich über Nützliches

Wenn Eltern zu einer Babyparty einladen, ist ihnen vermutlich schon eine Weile bekannt, dass Nachwuchs im Anmarsch ist. Es liegt also die Annahme nahe, dass sie über die Baby-Grundausstattung vom Kinderbett bis zum Wickeltisch bereits verfügen. Einige Verbauchsgüter wie etwa Windeln oder diverse Pflegeutensilien haben sie aber sicher nicht im ausreichenden Maß (es ist auch quasi unmöglich, davon genug zu haben). Bei Spielzeug ist Vorsicht geboten: Dieses wird von vielen Gästen gern geschenkt, manchmal zum Unmut der Eltern, die dann auf einem riesigen Berg von Spielzeug sitzen und womöglich gar nicht genug Stauraum dafür haben.

Auch ist die Aufmerksamkeitsspanne von einem Kleinkind sehr begrenzt – sehr viele Spielsachen können das Kind sogar überfordern. Man sollte sich also, falls möglich, unbedingt mit den anderen Gästen absprechen, wer Spielzeug schenkt und wie viel. Besteht auch nur eine kleine Unsicherheit, sollte die Maßgabe „Nützliches vor Schönem“ gelten. Die frischgebackenen oder noch werdenden Eltern werden es danken.