Stanisic Vladimir/shutterstock.com

Das intelligente Ausrüsten der eigenen vier Wände ist schon seit längerem ein Trend, der sich nicht mehr aufhalten lässt. Immer mehr neue Technologien erblicken das Licht der Welt und immer mehr Hauseigentümer sind bereit, diese zu installieren. Aber ist das auch alles wirklich sicher?

Das Thema Sicherheit bei Smart-Home-Technologien

In puncto Sicherheit haben smarte Technologien für das Haus in den vergangenen Jahren deutliche Vorsprünge gemacht. Während früher ab und zu Sicherheitslücken bekannt wurden, arbeiten die meisten Smart-Home-Technologien heute mit starken Verschlüsselungsmechanismen, die für Hacker kaum zu knacken sind. Auch das hat dazu beigetragen, dass diese smarten Systeme heute deutlich häufiger eingesetzt werden. So bietet Smart-Home effektive Lösungen für ein intelligentes Zuhause und kann beispielsweise verwendet werden, um den Einbruchsschutz zu erhöhen oder Strom zu sparen.

Thema Einbruchsschutz: Hier sind smarte Technologien besonders sinnvoll, denn sie können einen Einbruch regelrecht verhindern. Bei längerer Abwesenheit lassen sich Beleuchtungssysteme beispielsweise so konfigurieren, dass einem potentiellen Einbrecher vorgegaukelt wird, es sei jemand im Haus. Auch lassen sich Rollläden und andere sicherheitstechnisch relevante Teile des Hauses fernsteuern, falls man doch einmal länger weg bleibt, als erwartet. Natürlich kann man mit smarter Haustechnik auch einfach am Mobiltelefon prüfen, ob alle Fenster geschlossen und die Türen verriegelt sind – nie wieder ein schlechtes Gefühl kurz nach dem Verlassen des Hauses.

Smarte Technologien sind sicherheitsrelevant

Während man sich früher um die Sicherheit der intelligenten Systeme gesorgt hat, können sie heutzutage problemlos eingesetzt werden, um ein Haus vor potentiellen Gefahren zu schützen. So können intelligente Systeme beispielsweise erkennen, ob eine Herdplatte angeschaltet ist. Sie bewahren ebenfalls vor einer gefährlichen Veränderung der Atemluft im Haus – etwa, wenn ein Kamin Sauerstoff verbrennt, während gleichzeitig die Dunstabzugshaube läuft. So tragen intelligente Systeme dazu bei, dass das Zuhause zu einem sichereren Ort wird.

Natürlich werden smarte Technologien aber auch verwendet, um ein wenig mehr Komfort in den eigenen vier Wänden zu erhalten. So kann ein intelligenter Kühlschrank per App informieren, welche Vorräte noch da sind und welche nachgekauft werden müssen. Eine aus der Ferne steuerbare Heizung hingegen lässt es angenehm warm werden, noch während man sich auf dem Heimweg befindet. Und auch für den Jugendschutz werden smarte Technologien immer öfter eingesetzt: Eltern können unterwegs kontrollieren, ob der Fernseher oder die Spielekonsole in Betrieb ist.

Wer noch immer Sicherheitsbedenken bezüglich der Smart-Home-Technologie hat, sollte sich bei der Einrichtung von einem Profi beraten lassen. Einmal richtig installiert, kann nur noch wenig schief gehen. Smarte Technologien für das Haus sind kaum mehr wegzudenken und werden zweifellos schon bald in jedem Neubau zu finden sein. Und auch ältere Häuser werden es sich nicht nehmen lassen, die sicheren und komfortablen Technologien bald nachzurüsten.