Yuganov Konstantin/shutterstock.com

Das Training für den ersten Halbmarathon, die wöchentliche Sporteinheit auf dem Fußballplatz oder die Stunden im Fitnessstudio – Sport macht mit funktionaler Sportkleidung gleich noch mehr Spaß. Wie man Sportkleidung richtig wäscht, trocknet und pflegt, das haben wir im nachfolgenden Artikel für alle begeisterten Freizeitsportler zusammengefasst.

Welche Waschmittel eignen sich für Sportkleidung?

Das besondere Gewebe von Sportkleidung schützt man beim Waschvorgang, indem man auf den Einsatz von Weichspüler verzichtet. Dieser würde die Funktionsfasern verkleben und dadurch einen Abtransport der Feuchtigkeit auf die Außenseite der Textilien verhindern. Stattdessen wird lediglich ein flüssiges Waschmittel verwendet. Man kann Sportshirts und Hosen beispielsweise mit der Sport Aktiv Pflege von Perwoll in der Maschine reinigen. Dieses besondere Waschmittel neutralisiert die durch Schweiß entstehenden Gerüche in Textilien sogar bei niedriger Wassertemperatur. Gleichzeitig pflegt es die Membran der Funktionswäsche und trägt dadurch zu einer längeren Nutzungsdauer der Kleidungsstücke bei.

Tipps zum Waschen von Sportbekleidung

Konkrete Hinweise zur korrekten Reinigung finden sich jeweils auf dem eingenähten Etikett in der Kleidung. In der Regel kann Sportwäsche jedoch bei bis zu 40 Grad in der Maschine gewaschen werden. Hierbei sollte entweder ein Sportprogramm oder ein Schonwaschgang mit niedriger Drehzahl beim Schleudern ausgewählt werden. Damit die Textilien vollkommen gereinigt werden, dreht man sie vor dem Waschgang auf links. Bei Sporthosen sollte vorher der Inhalt der Taschen entnommen werden. Befindet sich grober Schmutz wie angetrockneter Schlamm an den Textilien, lässt sich dieser vor der Wäsche einfach mit einem weichen Tuch abreiben oder ausklopfen.

Außerdem wäscht man Sportkleidung immer getrennt von anderen Kleidungsstücken. Kleine Flusen von Baumwollkleidung oder Textilien aus Leinen könnten sich sonst im Material festsetzen und dort zu einer Beeinträchtigung der Membran führen. Außerdem sollte man darauf achten, dass sehr helle Kleidungsstücke nicht mit schwarzer Sportkleidung zusammen gewaschen werden.

Weitere Pflegetipps für Sportswear

Ob Sportkleidung nach dem Waschen in einem Trockner getrocknet werden darf, das kann man dem eingenähten Etikett in den jeweiligen Kleidungsstücken entnehmen. In jedem Fall sollte die Temperatur beim Trockenvorgang eher niedrig gewählt werden. Aufgrund des besonderen Materials ist der Einsatz eines Trockners jedoch in der Regel nicht notwendig. Die dünnen Fasern trocknen innerhalb kurzer Zeit an der Luft und die frisch gewaschenen Kleidungsstücke sind üblicherweise bereits wenige Stunden später wieder einsatzbereit. Zum Trocknen wird die Wäsche einfach auf einen Wäscheständer gehangen.

Falls man Sportkleidung mit wasserabweisender Funktion wie etwa eine Regenjacke zum Outdoor-Sport nutzt, müssen die Textilien regelmäßig mit Imprägnierspray behandelt werden. Die Imprägnierung nutzt sich bei jedem Waschgang etwas mehr ab und sollte daher nach einigen Waschgängen erneuert werden. Nur so bleibt eine Regenjacke trotz Wäsche beim nächsten Regenschauer wasserabweisend.