Pixel-Shot/shutterstock.com

Es gibt zahlreiche Situationen, in denen eine Temperaturmessung nützlich sein kann, und es gibt eine ebenso große Vielfalt an Thermometern auf dem Markt. Es ist wichtig, das richtige Thermometer für Ihre Anforderungen auszuwählen, um Effizienz und Genauigkeit zu gewährleisten. Wir stellen Ihnen das Infrarot-Thermometer genauer vor und verraten Ihnen, ob es sich lohnt, ein solches Thermometer zu kaufen.

Wozu dient ein Infrarot-Thermometer?

Infrarot-Thermometer sind nützlich bei der Temperaturmessung in einer Reihe von industriellen, klinischen und auch privaten Umgebungen. Diese berührungslosen Temperaturmessgeräte funktionieren gut unter Umständen, in denen das Objekt zerbrechlich ist oder man lieber nicht zu nahe herankommen sollte, um die Temperatur zu messen. Das Infrarot-Thermometer hat also den Vorteil der kontaktfreien Messung. Mit einem solchen Thermometer können Sie beispielsweise messen, ob Ihre Kinder Fieber haben, wie warm das Badewasser oder das Essen auf dem Grill gerade ist.

Wie funktioniert ein Infrarot-Thermometer?

Allzweck-Infrarot-Thermometer sind pistolenförmig geformt und nehmen Messungen vor, indem sie Laser verwenden, um auf die Oberfläche zu zeigen. Sie nutzen dafür das Konzept der Infrarotstrahlung, um die Oberflächentemperatur von Objekten berührungslos zu bestimmen. Jedes Objekt, das sich nicht im absoluten Nullpunkt befindet, hat Atome, die sich darin bewegen. Diese Bewegungsgeschwindigkeit steht in direktem Zusammenhang mit seiner Temperatur. Je höher die Temperatur, desto schneller bewegen sich die Moleküle. Diese sich bewegenden Moleküle emittieren Energie in Form von Infrarotstrahlung.

Die Wellenlänge dieser Strahlung ist länger als die des sichtbaren Lichts. Daher können wir es nicht mit bloßem Auge sehen. Allerdings kann die Strahlung in das sichtbare Spektrum springen, wenn das Objekt zu heiß wird. Ein heißes Metall, das rot oder manchmal sogar weiß leuchtet, ist eines der Beispiele. Wir können Infrarotstrahlung zwar nicht sehen, aber dennoch in Form von Wärme spüren. Die Wärme, die wir von Sonnenlicht, einem Heizkörper oder einem Feuer spüren, sind Beispiele für Infrarotstrahlung. Es ist diese Wärme, die die Infrarot-Thermometer erfassen, um die Temperatur von Objekten zu messen.

Was kann die Genauigkeit eines Infrarot-Thermometers beeinträchtigen?

Der wichtigste Aspekt eines jeden Thermometers ist seine Genauigkeit. Bei Infrarot-Thermometern hängt die Genauigkeit von seinem Abstand-zum-Punkt-Verhältnis ab. Dieses Verhältnis gibt die maximale Entfernung an, von der aus das Thermometer einen bestimmten Oberflächenbereich auswerten kann. Befinden Sie sich beispielsweise zu weit vom MEssobjekt entfernt, steigt das Risiko einer ungenauen Temperaturmessung.

Welchen Teil des Körpers misst ein Infrarot-Thermometer besonders genau?

Die Temperatur an Ihrer Stirn stimmt nicht genau mit Ihrer Körperinnentemperatur überein. Die Oberfläche Ihrer Stirn etwa 5 Grad niedriger ist als Ihre innere Körpertemperatur. Daher führen Infrarot-Stirnthermometer, Berechnungen durch, um die Stirnoberflächentemperatur an Ihre innere Körpertemperatur anzupassen. Wenn Sie Ihre Stirn mit einem normalen Thermometer messen, geht diese Berechnung verloren und Sie erhalten eine Temperatur, die niedriger ist als Ihre tatsächliche Körpertemperatur.

Ein Infrarot-Thermometer misst die Infrarotstrahlung, die die Haut abgibt und berechnet daraus Ihre Körpertemperatur. Da sich jedoch die Oberfläche Ihrer Haut durch die Umgebung spürbar abkühlt, ist eine genaue Messung nur sehr bedingt aussagekräftig. Das Problem lässt sich jedoch lösen, indem Sie die Temperatur in der Umgebung messen und dann in den Endwert mit einbeziehen.