PENCHAN PUMILA/123RF.COM

In Zeiten ständiger elektronischer Kommunikation weiß man eine echte Grußkarte wieder richtig zu schätzen. Nebenbei haben selbstgemachte Karten auch einen nachhaltigen Effekt auf den Empfänger. Besonders bei einzigartigen Ereignissen oder zur Einladung sind sie daher wieder so gefragt wie nie, um neben all der redundanten Nachrichten eine wirklich wichtige Botschaft zu übermitteln.

Kreative Karten zur Geburt verschenken

Die Geburt eines Kindes gehört für Paare zu den wichtigsten Momenten in ihren Leben. Kein Wunder also, dass Freunde und Familie hier Anteil nehmen und ihre Freude ausdrücken wollen. Dass einem das Ereignis der Geburt selbst auch zu Herzen geht, zeigt man am Besten mit einer Karte. Sie markiert die Besonderheit und erzeugt heutzutage viel mehr Wirkung als eine Messenger-Nachricht. Eine große Auswahl an Karten zur Geburt findet man im Netz beispielsweise auf planet cards.

Insbesondere bei Karten zur Geburt gibt es dort eine große Auswahl. Neben schlichten Karten findet man auch ausgefallenere Formen wie etwa doppelt gefaltete Klappkarten. Im Netz findet sich vielerlei Inspiration für Motive und Formen. Eventuell ist auch die ein oder andere Karte dabei, die einem so gut gefällt, dass man sie am liebsten gleich bestellen möchte. Auch mit einer schönen vorgefertigten Karte lässt sich nach Herzenslust basteln: Sie kann mit eigenen Ideen geschmückt oder kunstvoll verziert und bemalt werden.

Für einen besonderen Anlass: Eine Einladungskarte

Ganz besonders raffiniert sind Karten, die zur Einladung auf bestimmte Veranstaltungen hin verschickt werden. Auch hier bedienen wir uns heutzutage oft digitaler Mittel. Leider werden so nicht nur die Einladungen, sondern die Veranstaltungen selbst oft etwas unpersönlicher. Wer eine einfache Nachricht in einen riesigen Verteiler oder einen Gruppenchat schickt, der riskiert, dass sich ein Großteil der Erreichten kaum die Mühe macht, überhaupt zu- oder abzusagen. Viel zu groß ist der „Effekt der verteilten Verantwortung“, sodass sich jeder denkt: Auf einen mehr oder weniger kommt es ja nicht an.

Hier kann eine Einladungskarte einen echten Unterschied machen. Sie trägt eine persönliche Handschrift und signalisiert dem Empfänger: Es geht um mich. Jemand hat Zeit und Material investiert, um mich zu erreichen. Damit ist so gut wie garantiert, dass die Eingeladenen die Veranstaltung auch wirklich ernst nehmen und sich auf die Einladung persönlich melden werden.

Welches Format sollten Grußkarten haben?

Wer lieber alles selbst machen will, muss zum Stift und zur Schere greifen: Das Standardformat für eine Karte ist DIN-A6. Das entspricht 10,5 cm mal 14,8 cm. Eine Mustergröße kann man sich einfach selbst herstellen, indem man ein normales DIN-A4-Blatt zwei Mal faltet. Damit ist gewährleistet, dass die Karte in einen Postkartenumschlag passt und versendet werden kann. Eine einfach faltbare Karte muss aus zwei Mal DIN-A6-Größe bestehen. Dann kann man sie in der Mitte knicken, beschriften und bekommt sie trotzdem noch in einen handelsüblichen Umschlag.