dolgachov/123RF.COM

Ob man es will oder nicht: Jedes Gesicht bekommt irgendwann Falten. Aber den Zeitpunkt bis zum Auftreten der ersten Alterungserscheinung kann man durchaus hinauszögern. Über die Jahre hinweg wurden immer wieder neue Techniken und Mittel vorgestellt, die Falten gezielt bekämpfen sollen. Dieser Text stellt die Microdermabrasion vor, welche auf diesem Gebiet als hochwirksam gilt.

Was ist eine Microdermabrasion?

Bei einer  Microdermabrasion handelt es sich im Prinzip um kaum mehr als ein mechanisch unterstütztes Peeling. Die Wirkungsweise eines Peelings ist üblicherweise bekannt: Mittels kleiner Partikel, die sanft über die Haut gerieben werden, werden Schmutz und abgestorbene Hautschüppchen sowie ein Teil der oberen Hautschicht abgetragen. Die darunterliegende Schicht sieht jünger, klarer und reiner aus. Eine Microdermabrasion ist eine intensive Peeling-Behandlung, die mit einem speziell dafür vorgesehenen Gerät durchgeführt werden. Üblicherweise wird die Microdermabrasion von einem Profi-Kosmetiker wie Cleanskin.de angeboten und sollte auch nur von einem solchen durchgeführt werden.

Erstens ist die dafür verwendete Technik für Privatpersonen oft überhaupt nicht erschwinglich und zweitens sollten bei der Behandlung verschiedene hygienische Vorschriften beachtet werden. Es bietet sich also an, die Behandlung in einem sauberen Umfeld von einer Person mit Handschuhen und ausreichend Desinfektionsmittel durchführen zu lassen. Nicht zuletzt kann auch nur eine zweite Person wirklich gut ein anderes Gesicht bearbeiten. Man selbst läuft viel zu leicht Gefahr, wichtige Regionen auszusparen.

Wie wirkt eine Microdermabrasion?

Auf den Kopf des sogenannten Skin Peelers wird bei der Microdermabrasion ein spezieller Aufsatz aufgesteckt. In der Regel handelt es sich dabei um einen Aufsatz aus hochwertigem Material, beispielsweise Kristall oder Diamant. Mit diesem Aufsatz werden die oberen Hautschichten kontrolliert abgetragen und die darunterliegenden, jüngeren Hautschichten treten hervor. Das beugt Falten langfristig vor, wird aber insbesondere auch gegen Hautunreinheiten wie Pickel oder Mitesser eingesetzt.

Nach der Behandlung wird die oft leicht gereizte Haut umfangreich gepflegt, sodass sie sich schnell wieder erholen und regenerieren kann. Bei dieser Regeneration tritt der eigentliche Verjüngungseffekt ein: Der körpereigene Stoff Kollagen wird ausgeschüttet und erneuert die Zellen an den ‚beschädigten‘ Stellen. Bei regelmäßiger Anwendung kann somit einer Hautalterung entgegengewirkt werden. Auf diese Art und Weise können mit der Microdermabrasion beispielsweise auch kleinere Narben, Pigmentflecken oder vergrößerte Poren behandelt werden.

Die Methode ist gut erforscht und wird von vielen Kosmetikern mit Erfolg eingesetzt. Spezielle Vorsicht gilt nur für Patienten mit bekannten Hautproblemen, bestimmten Allergien oder einer besonders empfindlichen Haut, die womöglich zu stark auf die sanfte Abtragung reagieren könnte. Solche Risikogruppen sollten eine Microdermabrasion gegebenenfalls vorher mit ihrem Hausarzt absprechen. In den allermeisten Fällen stellt sich jedoch heraus, dass eine Behandlung ohne Probleme durchgeführt werden kann.