Mirko Vitali/123RF.COM

Die Art und Weise, wie Menschen romantische Beziehungen aufbauen, erlebt zur Zeit einen grundlegenden Wandel. Der Grund dafür sind die Möglichkeiten, die das Internet bereitstellt. Nie zuvor war es so einfach, einen Partner zu suchen und zu finden. Damit sind aber noch nicht alle Schwierigkeiten des Kennenlernens beseitigt. Das zeigt sich vor allem beim ersten Treffen nach dem Online-Flirt.

Online kennengelernt, real getroffen

Beim ersten Treffen offenbart sich ein grundlegendes Problem: Viele Menschen geben sich große Mühe, ihre Online-Persona so makellos wie möglich zu präsentieren. Das fängt bei einem guten Bild an, das viele Menschen auch noch bearbeiten. Wenn man sich dann zum ersten Mal trifft, stößt man auf ein Problem: Was ist, wenn mein Date eine völlig falsche Vorstellung von mir hat? Bei vielen Tipps zum Thema Online-Dating kann man daher nachlesen, dass es ratsam sei sich online nicht zu sehr zu verstellen.

Aber ist das die Lösung? Es ist nichts Verwerfliches daran, sein Online-Profil samt Bild ein wenig aufzuhübschen. Schließlich putzt man sich auch für ein erstes Date im realen Leben vielleicht ein wenig mehr heraus, als man das bei einem beliebigen anderen Treffen machen würde. Trotzdem sollte man einen gewissen Sinn für Realismus nicht verlieren. Ein Tipp: Nach der ersten virtuellen Kontaktaufnahme einfach ein oder mehrere weiter Bilder der eigenen Person verschicken, die weder gestellt noch allzu sehr aufgehübscht sind.

Das gibt dem Gegenüber in zweierlei Hinsicht ein gutes Gefühl. Er sieht, dass er es mit einer realen Person zu tun hat, die auch unverstellte Bilder von sich zulassen kann und freut sich außerdem über die kleine Aufmerksamkeit.

Antonio Guillem/123RF.COM

Kommunikationsschwierigkeiten gezielt abbauen

Nicht selten haben Menschen, die gern online daten, im realen Leben manchmal Schwierigkeiten, mit fremden Personen gut zu kommunizieren. Die virtuelle Kommunikation baut hier Hürden ab. Sie ermöglicht ein genaues Nachdenken über die Worte und nimmt der Situation den Druck, weil einem keine erwartungsvolle Person gegenüber sitzt, die während des Sprechens noch Mimik und Gestik beurteilt. Wenn es dann zum ersten Treffen kommt, sind manche Menschen auf einmal etwas wortkarger, als sie es noch online waren.

Das ist in vielen Fällen gar nicht weiter schlimm, lässt sich aber mit einem Trick gezielt verhindern. Schließlich ermöglichen es die meisten Online-Dating-Plattformen, dass man über den Partner etwas erfährt, ohne dass dieser darüber selbst gesprochen hat. Wer befürchtet, dass er Schwierigkeiten haben wird, ein Gespräch aufzubauen, sollte vor dem ersten realen Treffen noch einmal das Profil des Partners studieren und sich wichtige Details merken.

Was hat er für Hobbys? Was hört er für Musik? Mit solchen Informationen lässt sich sanft ein Gespräch aufbauen und ein gemeinsamer Austausch über Interessen stimulieren. Bestenfalls lässt sich so vermeiden, wovor viele Menschen beim ersten Date Angst haben: eine peinliche Stille.