Richtig duschen
VGstockstudio/shutterstock.com

Duschen ist etwas, was wir Menschen fast jeden Tag tun. Dabei duscht jeder anders, mal werden die Haare gewaschen mal nicht. Andere Personen rasieren sich unter der Dusche, wieder andere führen ein Peeling durch. Manche Leute duschen jeden Tag, andere Menschen seltener. Wer nicht richtig duscht, kann seinem Haar und der Haut schaden. Wer falsch duscht, riskiert an trockener Haut und sprödem Haar zu leiden. Mit unseren Tipps kann es gelingen, dass die Dusche mit glänzendem Haar und einen wunderbaren Teint verlassen werden kann.

Tipp Nr.1: Richtig duschen heißt übermäßige Hitze zu vermeiden

Wer sich für eine heiße Dusche entscheidet, wärmt sich damit gerne auf. Aber leider wird auch der natürliche Hautfilm dadurch zerstört. Nach der Dusche ist die Haut deshalb rot und wirkt aufgequollen. Dies hat wieder zur Folge, dass die Haut juckt und brennt. Es wäre besser, sich für eine lauwarme Dusche zu entscheiden. Denn dadurch werden die Hautporen geöffnet und die Haaroberfläche wird nicht austrocknen. Wer gerne länger duscht, kann dies ohne schlechtes Gewissen mit lauwarmem Wasser tun. Hier kann man dann auch gerne unter der Dusche die Rasur durchführen oder ein Peeling nutzen.

Wer fit in den Tag starten möchte, sollte sich am besten am Ende noch einmal kalt abduschen. Die tägliche Dusche sollte nicht länger als 10 Minuten dauern, damit die Haut nicht zu trocken wird und danach sollte man die Haut mit einer guten Creme verwöhnen.

Tipp Nr. 2: Nicht zu oft duschen

Viele Menschen duschen jeden Tag, manche Leute sogar 2 Mal am Tag. Dies sorgt zwar für ein Sauberkeitsgefühl, ist aber nicht gut für die Haut. Ist die Haut nämlich gesund, befinden sich an ihrer Oberfläche Pilze, Bakterien und auch Mikroorganismen. Dies mag nicht ganz so schön klingen, dient aber als natürliches Schutzschild, vor allem gegen Umwelteinflüsse. Die gesunde Haut wird durch das zu häufige Duschen zerstört und gerät aus dem Gleichgewicht. Im Grunde wäre es besser, nur jeden zweiten Tag zu duschen. Da es aber Berufe gibt, wie zum Beispiel Bauarbeiter, sollte das tägliche Duschen wenigstens auf einmal am Tag eingeschränkt werden.

Außerdem wäre es gut, bei der täglichen Dusche nicht länger als 10 Minuten unter Wasser zu stehen. Bitte auch an Tipp Nr.2 denken: Nur lauwarm duschen und bei der täglichen Dusche bitte danach eincremen, damit die Haut nicht trocken wird.

Tipp Nr. 3: Erst die Haare, dann der Körper

Es gibt viele Menschen, die sich erst einmal ordentlich einseifen, wenn sie unter der Dusche stehen. Dies ist aber falsch. Besser wäre es, sich erst einmal um die Haare zu kümmern, damit diese die passende Pflege erhalten. Die Haare brauchen ein wenig Zeit, meist werden Shampoo und Pflegespülung eingesetzt, damit die Haare nicht stumpf und trocken werden. Daher sollte man erst die Haare waschen, dann die Spülung einwirken lassen und in der Zeit den Körper waschen.

haare waschen unter der dusche
VGstockstudio/shutterstock.com

Tipp Nr. 4: Haare nicht zu oft waschen

Mit den Haaren ist es wie mit dem Duschen. Man sollte es nie übertreiben. Wer die Haare jeden Tag wäscht, zerstört deren Schutzhaut und somit verlieren diese ihren Glanz. Dies ist schade, denn der Fehler lässt sich auch nicht mit einer Spülung korrigieren. Grundsätzlich sollte man so wenig Shampoo wie möglich genutzt werden. Das schont die Haarstruktur. Eine walnussgroße Menge an Shampoo reicht aus. Und es wäre sehr gut, die Haare nur alle zwei Tage zu waschen, anstatt jeden Tag die Haare zu waschen. Außerdem sollten die Haare nach der Dusche lieber nur abgetupft werden, anstatt sie mit dem Handtuch abzurubbeln.

Tipp Nr. 5: Richtig duschen funktioniert auch ohne Seife

Obwohl es viele verschiedene Duschprodukte gibt, nehmen manche Menschen doch noch gerne die Seife mit unter die Dusche. Seife ist aber aufgrund der Inhaltsstoffe nicht gut für den ganzen Körper. Die Haut trocknet dadurch schneller aus. Besser wäre es, sich für ein interessantes Duschgel zu entscheiden. Auch Dusch-Öle gibt es mittlerweile, die gut für die Haut sind. Wichtig wäre auch, eine spezielle Intimpflege einzusetzen, diese gibt es im Drogeriemarkt und in der Apotheke. Sie sorgt dafür, dass Pilze und Viren ferngehalten werden. Gerade für Frauen ist der Schutz gegen Pilze enorm wichtig.

Tipp Nr. 6: So wäscht man sich richtig

Es gibt viele verschiedene Produkte, die man nutzen kann, um unter der Dusche seinen Körper zu waschen. Manche Menschen entscheiden sich für einen Waschlappen, während andere Personen einfach die eigenen Hände einsetzen. Wieder andere nehmen spezielle Duschbürsten oder Schwämme. Gerade Duschschwämme sind sehr zu empfehlen. Diese sorgen für ein natürliches Peeling unter der Dusche. So können Hautschuppen entfernt werden, ohne noch zusätzliche Produkte kaufen zu müssen. Außerdem sind Duschschwämme recht weich und angenehm für die Haut.

Tipp Nr. 7: Das Gesicht sollte immer erst am Schluss gewaschen werden

Die Gesichtshaut ist empfindlich, das wissen im Grunde alle Menschen. Daher wäre es gut, das Gesicht immer erst am Ende der Duschzeit zu waschen. So lassen sich Rötungen und auch Akne vermeiden. Wichtig ist auch, dass das Gesicht bitte nicht mit Shampoo oder Duschgel gewaschen wird. Es gibt spezielle Produkte für die Gesichtshaut, die man nutzen sollte.

Frau duscht
NotarYES/shutterstock.com

Tipp Nr. 8: Das Rasieren unter der Dusche

Wer sich unter der Dusche auch gleich rasieren möchte, sollte dafür ein wenig Zeit einplanen. Vor allem aber auch einen Rasierer nutzen, der nicht stumpf ist. Denn ansonsten kann es unter der Dusche beim Rasieren zu Verletzungen kommen. Manche Menschen denken, unter der Dusche ist die Haut eh nass, da kann man mal eben schnell rasieren und auf Schaum oder Rasiergel verzichten. Die Belohnung nach der Dusche sind dann juckende Haut und kleinere Schnittwunden, die natürlich auch brennen. Schaum und Gel zum Rasieren sollten gleich mit unter die Dusche genommen werden!

Tipp Nr. 9: Wechselduschen sind sehr gut für den Körper

Wer unter der Dusche steht, liebt entweder heißes oder lauwarmes Wasser. Dabei ist aber gerade das Wechselduschen sehr zu empfehlen. Denn so wird der ganze Körper belebt. Der Kreislauf und die Durchblutung werden angeregt, was sehr gut für den Körper ist. Die Wechseldusche ist nicht schwer durchzuführen. Erst einmal darf man einige Minute unter lauwarmem Wasser stehen und sich um die Körperpflege kümmern. Dann sollte man aber für eine Minute kalt duschen, dann wieder warm. Der Vorgang sollte noch einmal wiederholt werden und am Ende wird noch einmal kalt geduscht.

Tipp Nr. 10: Vor dem Duschen erst einmal richtig einkaufen

Viele Menschen machen den Fehler, einfach irgendein Duschgel zu kaufen. Dabei ist es aber wichtig, gerade bei empfindlicher und trockener Haut zu einem guten Produkt zu greifen. Wer sich richtig duschen möchte, sollte erst einmal in den Drogeriemarkt gehen. Dort gibt es eine große Auswahl an Duschgelen und Duschölen. Es gibt Produkte, die schon beim Duschen die Haut beruhigen und mit Feuchtigkeit versorgen. Ebenso gib es rückfettende Produkte oder auch Öle, die für trockene Haut eingesetzt werden können. Daher sollte man sich erst einmal umschauen und das ideale Produkte für die eigene Haut kaufen.