Tammada/shutterstock.com

Die Schwangerschaft stellt eine große Veränderung im Leben vieler Frauen dar, die mit einmaligen und sehr emotionalen Momenten verbunden ist. Um diese für immer festzuhalten und zu verewigen bedient man sich gerne zahlreicher Fotos. Doch beim Thema Schwangerschaftsfotografie gibt es einige Tipps und Tricks zu beachten, damit gelungene Bilder entstehen und der Zauber dieser besonderen Momente eingefangen wird.

Angefangen bei den ersten Ultraschallaufnahmen über erste sichtbare Veränderungen des Bauches bis schließlich hin zum neunten Monat und dem Krankenhausbesuch zur Entbindung. Mit diesen Bildern kann eine wunderschöne Fotoserie entstehen, die die Erfahrungen und Erlebnisse dieser aufregenden Zeit festhält und als Erinnerung für später dient. In diesem Artikel können nur einige wenige Tipps angeführt werden. Für gelungene Schwangerschaftsfotografien gibt es aber noch weit mehr zu beachten. Es lohnt sich daher auf jeden Fall, einen Blick in das E-Book zu werfen, welches werdenden Müttern eine Vielzahl weiterer Tipps auflistet, die zu wunderschönen Fotos führen.

Das Ultraschallfoto: Mehr als nur eine schwarz-weiß-Aufnahme

Gerade Ultraschallfotos sind Thema Nummer eins in der Schwangerschaft. Es kann sogar Mütter begeistern, die sonst kamerascheu sind und sich ungern fotografieren lassen. Es ist ja auch ein wunderschöner und sehr intensiver Moment, das kleine, noch ungeborene Leben, das sich im eigenen Bauch entwickelt, schwarz auf weiß sehen zu können. Gerade Fotos, die vom Profil, das heißt von der Seite des Ungeborenen aufgenommen werden, sind besonders eindrucksvoll. In der heutigen Zeit ist es meist üblich, dass die behandelnden Frauenärzte/-ärztinnen ein solches Foto des Ultraschalls für Sie ausdrucken. Sollte dies nicht der Fall sein, werden die Ärzte dies auf Nachfrage sicherlich gerne tun.

Mit dem ausgedruckten Foto in der Hand lassen sich nun tolle Aufnahmen machen. Gerade zu Beginn der Schwangerschaft, wenn der Bauch noch nicht sichtbar ist, eignen sich gut solche Aufnahmen, die die werdende Mutter mit dem Ultraschallfoto in der Hand zeigen. Dabei ein unbefangenes und spontanes Grinsen oder Lachen, gerne auch zusammen mit dem Partner – und schon ist der Glücksmoment eingefangen! Zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft bietet es sich auch an, Ultraschallbilder auf dem eigenen, nun deutlich sichtbaren Bauch zu platzieren und so tolle Schnappschüsse zu erhalten.

Das Schwangerschaftsshooting

Viele schwangere Frauen planen während der Zeit ihrer Schwangerschaft einen Tag für ein professionelles Schwangerschaftsshooting ein. Damit dieses zu gelungenen Ergebnissen führt und sich das schwangere Fotomodel auch wohlfühlt, müssen hier ebenso einige Dinge beachtet werden. Gerade das Einnehmen einer Pose, die vorteilhaft aussieht, bereitet vielen Schwangeren Kopfzerbrechen. An dieser Stelle sei gesagt: am besten von der Seite fotografieren lassen. Dabei kann der Bauch betont und bewusst in Szene gesetzt werden, indem er mit beiden oder dem vorderen Arm berührt wird. Der Blick sollte entweder auf den Bauch oder aber in die Kamera gerichtet werden.

So wie eine Schwangerschaft etwas Natürliches ist, so sollte auch die Fotografie natürlich wirken. Zu viel Make-up oder extravagante Kleidung lassen diesen Eindruck schnell schwinden. Zudem ist es ratsam, Klamotten für das Shooting zu wählen, in denen man sich wohlfühlt, denn dies unterstreicht den Look des Natürlichen.