13. April 2024

Stoffwechselanalyse: Wie sie funktioniert und was sie bringt

In der heutigen Zeit ist Übergewicht ein Problem, unter dem viele Menschen leiden. Allerdings sind häufig nicht die Motivation und der Wille die Ursache, sondern die Unkenntnis über den eigenen Stoffwechsel. Erst dann, wenn man weiß, wie der eigene Körper funktioniert und Nährstoffe verarbeitet, kann man eine darauf ausgerichtete Ernährungsweise anstreben. Aus diesem Grund lohnt es sich, sich mit dem Thema Stoffwechselanalyse zu befassen.

Kennt man seinen Stoffwechsel und weiß, wie er arbeitet, lässt sich die Nahrungsaufnahme dementsprechend optimieren. Nicht umsonst setzen heutzutage zahlreiche professionelle Ernährungsprogramme auf dieses Prinzip: Zuerst wird eine Analyse des Stoffwechsels durchgeführt – danach kann eine maßgeschneiderte Diät entwickelt werden.

Die verschiedenen Arten der Stoffwechselanalyse

Um die Analyse eines Stoffwechsels durchzuführen, kann auf unterschiedliche Methoden zurückgegriffen werden. Eine der häufigsten und günstigsten Varianten ist die Entnahme einer Speichelprobe. Allerdings sind die darin enthaltenen Informationen nicht so umfassend wie vergleichsweise eine Blutprobe es wäre. Eine Blutentnahme ist zwar mit einem größeren Aufwand verbunden, bietet aber dafür deutlich mehr Daten und ermöglicht auf diese Weise, den Stoffwechsel und seine Bedürfnisse exakt untersuchen zu können.

Während bei der Speichelprobe lediglich mit einem Wattestäbchen ein Abstrich genommen wird, der Ärzte anschließend unter dem Mikroskop auswerten, erfasst eine Blutprobe sowohl Blutzucker- als auch Blutfettwerte. Hier spricht man auch von der sogenannten IgG-Antikörperanlyse, die als besonders präzise gilt. Durch sie lassen sich sogar eventuelle Unverträglichkeiten und Erbkrankheiten feststellen, für die es zuvor gar keine äußeren Anzeichen gab.

Welchen Nutzen hat sie für den Körper?

Die durch die Analyse erfassten Informationen sollen einen übersichtlichen Aufschluss über wertvolle Informationen des eigenen Stoffwechsels geben. Durch eine Stoffwechselanalyse kann der eigene Speiseplan exakt an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden – somit steht einer bewussten Ernährung nichts mehr im Wege. Denn in den meisten Fällen ist nicht die aufgenommene Kalorienmenge das eigentliche Problem, sondern eher das Verhältnis zwischen Fett, Zucker und Kohlenhydraten.

Werden diese in einem Ungleichgewicht aufgenommen, kommt es durchaus häufig irgendwann zu Übergewicht – und noch dazu zu einem erhöhten Risiko für ernsthafte Erkrankungen. Vor allem Personen, die bereits ein hohes Körpergewicht haben und dieses reduzieren möchten, profitieren ganz klar von einer professionellen Stoffwechselanalyse durch einen Mediziner.

Das Ergebnis einer Stoffwechselanalyse im Detail erklärt

Das Resultat einer umfassenden Stoffwechselanalyse setzt sich in der Regel aus unterschiedlichen Parametern zusammen, welche als Hauptziel haben, den Speiseplan eines Patienten zu verbessern und anzupassen. Dies ist ein erster wichtiger Schritt zu einer gesünderen Lebensweise mit langfristigem Erfolg. Das Ergebnis enthält natürlich auch Hinweise dazu, welche Schritte nötig sind, um sich gesünder zu ernähren und an Gewicht zu verlieren.

Es wird dem Patienten genau aufgezeigt, von welchen Nährstoffen er zu viele von sich nimmt. Häufig werden sogar Lebensmittel aufgelistet, welche der Patient tatsächlich in der vergangenen Zeit im Übermaß zu sich genommen hat. Doch genau diese sind dann meistens auch der Grund, warum der Körper Fett gespeichert hat und der Stoffwechsel nur noch langsam läuft. Bekannte Faktoren sind unter anderem Weißmehl und Zucker.

Manchmal wird nach einer Stoffwechselanalyse zusätzlich noch ein Stoffwechseltest durchgeführt, um den Blutzucker und die Fettverbrennung genauer zu untersuchen. Anschließend kann der betreuende Art Tipps geben, wie der Patient sich besser ernähren kann – und auf welche Lebensmittel er besser verzichten sollte.

Wo und wie kann eine Stoffwechselanalyse durchgeführt werden?

Stoffwechselanalysen lassen sich bei den verschiedensten Instituten, aber auch in Kliniken durchführen. Meist erfolgt zunächst eine Blut- oder Speichelentnahme, die anschließend untersucht werden. Die Ergebnisse im Blut können dann aufzeigen, ob der Blutfettwert stimmt oder die Cholestinwerte zu hoch sind. Auch wird anschließend in einem Labor genau untersucht, welche Anteile in der Probe ein Hindernis für eine geplante Abnahme darstellen.

Der Patient erhält dann ein aufgeschlüsseltes Ergebnis, mit dem er sich zu einem Ernährungsexperten oder dem Hausarzt begeben kann, um seinen Speiseplan optimieren zu lassen. Natürlich ist eine Stoffwechselanalyse nicht kostenlos – allerdings lohnt sie sich für die meisten Menschen dennoch. Denn hinterher weiß man genau, wie der eigene Körper funktioniert und welche Lebensmittel er nicht gut verarbeiten kann. Weiterhin gibt es alternativ dazu die sogenannte Genetische Stoffwechselanalyse, die von geschulten Medizinern durchgeführt wird.

beispiel stoffwechsel
Luca Bertolli/123RF.COM

Diese Analyse untersucht genetische Veranlagungen, damit im Anschluss ein maßgeschneiderter Plan für eine Gewichtsreduktion erstellt werden kann. Darüber hinaus können auf Wunsch des Patienten noch Trainingsprogramme erstellt werden, die zu den individuellen Bedürfnissen passen. Eine Genetische Stoffwechselanalyse funktioniert durch eine Untersuchung der körpereigenen Schleimhautzellen, welche durch eine Speichelentnahme erfolgen kann. Das Ergebnis ist also genau genommen dasselbe wie bei der gewöhnlichen Stoffwechselanalyse.

Darüber hinaus ist es möglich, über das Internet auf eigene Faust eine Stoffwechselanalyse durchführen zu lassen. Hierfür muss man ein Formular mit einigen persönlichen Daten ausfüllen, zu denen unter anderem die Ernährungsgewohnheiten zählen. Auch wird abgefragt, ob und wie häufig man raucht bzw. Alkohol oder Kaffee trinkt. Dieses Ergebnis ist zwar nicht so exakt wie eine richtige Stoffwechselanalyse, allerdings lässt sich auch hierbei gut feststellen, auf welche Lebensmittel man besser verzichten sollte.

Mit welchen Kosten muss man rechnen?

Ein häufiger Grund, warum Menschen vor einer Stoffwechselanalyse zurückschrecken, sind die Kosten dafür. Hat man allerdings bereits Probleme mit extremem Übergewicht, kann man davon ausgehen, dass die Krankenkasse einen finanziellen Beitrag dazu leistet. Eine vollständige Kostenerstattung ist bei gesetzlich Versicherten in der Regel nicht der Fall, allerdings gibt es bei einigen Programmen eine Kostenerstattung. Diese soll den Patienten dazu motivieren, mehr für seine Gesundheit zu tun und Gewicht zu verlieren.

Denn: Bislang sind Stoffwechselanalysen und deren Ergebnisse noch nicht offiziell wissenschaftlich anerkannt – somit bezahlen auch die Krankenkassen meist nichts. Man sollte also damit rechnen, die Kosten für eine Stoffwechselanalyse selbst tragen zu müssen. Für eine Genetische Stoffwechselanalyse fallen in den meisten Fällen zwischen 300 und 500 Euro an. Abhängig vom jeweiligen Arzt können die Kosten allerdings auch etwas höher ausfallen.

Findet eine Blutanalyse statt, muss mit ab 500 Euro gerechnet werden – in Ausnahmefällen sind es sogar bis zu 1.000 Euro. Allerdings kann man sich dann auch auf eine umfassende Analyse mit nachfolgender Beratung und Betreuung verlassen, so dass der Weg zu einem gesünderen Körpergewicht noch leichter fällt. Denn gerade die Motivation ist es, die viele Menschen oft verzweifeln lässt, wenn es um die Gewichtsreduktion geht.

Für wen lohnt sich die Durchführung einer Stoffwechselanalyse?

Leider laufen viele Diäten immer nach einem ähnlichen Schema ab: Die Kalorienmenge wird radikal reduziert und man verliert binnen weniger Tage an Gewicht. Leider herrscht aber dann meist auch irgendwann ein Nährstoffmangel und der Körper wird nicht ausreichend mit dem versorgt, was er eigentlich benötigt. Der folgende Effekt ist dann immer derselbe: Irgendwann stagniert das Gewicht oder es steigt bei gleichbleibender Ernährung sogar wieder etwas an. Um diesem Problem aus dem Weg zu gehen, ist es wichtig, seine Nahrungsaufnahme nie radikal zu reduzieren, sondern seine Ernährung bewusst umzustellen.

Es gilt, das Richtige in ausreichenden Mengen zu essen. Denn nur, wenn man dem Körper genügend „Verbrennungsmaterial“ liefert, kann der Stoffwechsel auf Hochtouren arbeiten – idealerweise in Kombination mit Sport. Am Besten beginnt man seinen Weg zu einer gesünderen Lebensweise, indem man eine professionelle Stoffwechselanalyse durchführen lässt. Sobald man seinen Körper besser kennt und weiß, wie er funktioniert, klappt es auch mit der Abnahme.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge