25. Mai 2024

Unruhige Beine: Fakten zum Restless-Legs-Syndrom

Das Restless-Legs-Syndrom (RLS) ist gekennzeichnet durch unangenehme Empfindungen in den Beinen und einen unwiderstehlichen Drang, diese zu bewegen. Es wird auch Willis-Ekbom-Krankheit genannt. Betroffene beschreiben die Empfindungen oft als Pochen, Ziehen oder Kriechen. Die Empfindungen reichen in ihrem Schweregrad von unangenehm über irritierend bis hin zu schmerzhaft.

Die Symptome treten in der Regel am späten Nachmittag oder Abend auf und sind nachts, wenn sich die Person ausruht, am stärksten. Das Bewegen der Beine oder Gehen lindert typischerweise die Beschwerden, aber die Symptome treten oft wieder auf. RLS ist sowohl eine Schlaf- als auch eine neurologische Empfindungsstörung. Mehr Hilfe vom Neurologen bei Restless-Legs-Syndrom ist häufig angebracht.

Vier Hauptmerkmale des RLS

  1. Ein unangenehmes Gefühl in den Beinen mit einem deutlichen Bedürfnis oder Drang, die Beine zu bewegen
  2. Die Symptome sind nachts schlimmer
  3. Die Symptome treten bei Ruhe auf
  4. Die Symptome werden durch Bewegung gelindert

Diese Empfindungen können überall vom Oberschenkel bis zum Knöchel zu spüren sein, aber nur selten in den Füßen. Ein oder beide Beine können betroffen sein. Bei manchen Menschen sind die Empfindungen auch in den Armen zu spüren.

Ursachen für das Restless-Legs-Syndrom

Es gibt viele Forscher, die versuchen, die Ursache von RLS zu verstehen.  Nach dieser Forschung scheint es drei Faktoren zu geben, die für die Krankheit relevant sind: die Eisenkonzentration im Gehirn, die Dopaminkonzentration im Gehirn und die Gene. Der einzige konsistente Befund und der stärkste umweltbedingte Risikofaktor, der mit RLS assoziiert ist, ist Eiseninsuffizienz. Die RLS-Risiko-Gene in Bezug auf die primären Eisenmanagement-Proteine könnten eines Tages bestimmen, wann und wie der Eisenspiegel verändert wird.

Alternativ könnten die RLS-Anfälligkeitsgene den Eisenveränderungen nachgeschaltet sein und somit die Folgen der Eisenveränderungen modifizieren. Die Schlüsselfrage ist die Auswirkung der Variationen der RLS-Risiko-Gene auf das Eisenmanagement im Zellstoffwechsel und die Eisen-Dopamin-Beziehung. Es wird geschätzt, dass 5% der Allgemeinbevölkerung und bis zu 10% der über 65-Jährigen diese Störung haben.

Behandlung

Für Menschen mit leichten bis mittelschwere Symptome schlagen viele Ärzte bestimmte Änderungen des Lebensstils und Aktivitäten vor, die die Symptome reduzieren oder beseitigen. Ein verminderter Konsum von Koffein, Alkohol und Tabak kann eine gewisse Linderung bringen. Ein Versuch mit Eisenpräparaten wird für Personen mit niedrigen oder niedrig-normalen Blutwerten empfohlen. Bewegung kann auch bei leichten Symptomen Linderung verschaffen.

Zusammenfassung

RLS ist im Allgemeinen eine lebenslange Erkrankung, für die es keine Heilung gibt. Die Symptome können sich mit dem Alter allmählich verschlimmern. Manche Menschen haben Remissionen, also Perioden, in denen die Symptome für Tage, Wochen oder Monate abnehmen oder verschwinden, obwohl die Symptome in der Regel irgendwann wieder auftreten. Wenn die RLS-Symptome mild sind, tagsüber keine signifikanten Beschwerden verursachen oder die Fähigkeit des Betroffenen, einzuschlafen, nicht beeinträchtigen, muss die Erkrankung möglicherweise nicht behandelt werden.

Aktuelle Beiträge

Ähnliche Beiträge