22. April 2024

Very British: Country und Urban Chic

Trockener Humor, Nachmittagstee und eine Queen, die Kult ist ÔÇô Gro├čbritannien ist im Trend. Neben k├Âstlichem Geb├Ąck, den ber├╝hmten Wachen vor dem Buckingham Palace und prestigetr├Ąchtigen Filmen bietet die Insel noch eigene Einrichtungsstile.

Welche Einrichtungsstile gibt es?

Rustikal und niveauvoll pr├Ąsentiert sich der typisch britische Einrichtungsstil von zwei Seiten. Vom einfachen l├Ąndlichen Leben gepr├Ągt kennt man den typischen Cottagestil, die britischen St├Ądte und die Geschichte Gro├čbritanniens inspirieren zum Stadthausstil.

Stadthaus

Stilvoll und elegant findet sich der britische Landhausstil in dunklen, warmen Farbt├Ânen und Materialien wie Samt und Seide. Gem├╝tliche Esszimmerst├╝hle stehen vor dem offenen Kamin, samtene Kissen thronen auf der seidenen Bettw├Ąsche, an den W├Ąnden finden sich gemusterte Tapeten in Rot- und Gr├╝nt├Ânen. Liebevoll sind die R├Ąume mit Antiquit├Ąten dekoriert. Bei M├Âbeln wird auf Echtholz geachtet.

Kolonialstil

Hierbei kann man beim typischen Stadthausstil bleiben oder in die Richtung des Kolonialstils gehen. Bei diesem d├╝rfen asiatisch angehauchtes Dekor und die bekannten Chesterfield-M├Âbel nicht fehlen. Auch Kissen im Chesterfield-Stil machen sich gut auf der Couch. Charakteristisch sind M├Âbel und B├Âden aus Holz, z.B. Mahagonie oder Teak. Um den Raum aufzuhellen, eignen sich Materialien wie Bambus und Baumwolle.

Cottage

L├Ąndlich und naturnah z├Ąhlt der Cottagestil helle Farben zu seinem Repertoire. Nuancen wie Wei├č, Creme, Beige und Rosa haben ihren festen Platz wie andere seichte Pastellfarben. Naturbelassenes Holz und Baumwolle finden sich in M├Âbeln und Dekoration wieder. Gebl├╝mte Kissen und Decken auf beigen Sesseln warten auf den Tee um drei Uhr, der auf Tischen aus Rattan oder hellem Holz serviert wird. Vorh├Ąnge aus Leinen flattern leicht in der sommerlichen Brise, leinene Bettw├Ąsche sieht nicht nur gut aus, sondern kann bei hohen Temperaturen eine Wohltat sein.

Welche Dekoration eignet sich?

So sehr man auf gute Qualit├Ąt bei M├Âbeln und Materialien achtet, so bestimmt doch die Dekoration den Wohlf├╝hlfaktor.

Tipps f├╝r den Stadthausstil

  • Muster:

Ob Tapeten, Kissen, bezogene Hocker oder Blument├Âpfe ÔÇô die Briten m├Âgen es wild. Klassische Karos, Paisley und gebl├╝mte Muster gehen immer und verleihen jeder Ecke ihren Glanz.

  • Kissen:

Stilvoll, aber gem├╝tlich soll es sein. Kleine Kissen auf dem Sofa, den Sesseln, K├╝chenst├╝hlen und der Fensterbank leisten ihren Beitrag, sich ├╝berall heimelig zu f├╝hlen.

  • Bilderrahmen:

Idealerweise antik, zumindest nicht modern, sollten sich bei diesem Stil Fotos und Gem├Ąlde in alten Rahmen an der Wand finden. Zum St├Âbern eignen sich neben Antiquariaten auch Flohm├Ąrkte und Haushaltsaufl├Âsungen.

  • Kolonialstil:

Exotische Dekoelemente wie asiatische Skulpturen oder der ber├╝chtigte Holzglobus passen zum Kolonialstil. Auch alte Truhen und antike Fundst├╝cke reihen sich in diesen Stil ein.

Tipps f├╝r den Cottagestil

  • Stoffe:

Musterlose Vorh├Ąnge, florale Tischdeckchen und bestickte Kissen zaubern mit Materialien wie Baumwolle und Leinen schnell Behaglichkeit in die Wohnung. In hellen Farbnuancen oder verspielt gebl├╝mt zeigen sie gro├če Wirkung.

  • Geschirr:

Alte Wandteller, die Geschichten erz├Ąhlen oder Teetassen, die an Haken h├Ąngen, beweisen sich als Dekoration und k├Ânnen auch praktisch verwendet werden. Obstschalen aus Keramik, Saucieren von der lieben Gro├čmutter oder alte Zucker- und Salzdosen sind hier weitere Inspirationen.

  • Nicht zu viel:

Der Cottagestil dr├╝ckt sich vor allem durch seine Leichtigkeit aus. Mit Dekor ├╝berladene R├Ąume passen hier nicht zu. Daher gilt: Weniger ist mehr.

Fazit

Welchen Stil man bevorzugt, bleibt einem selbst ├╝berlassen, doch Klasse und Eleganz strahlen beide Einrichtungsm├Âglichkeiten aus. Mit wenigen Kniffen und Tricks gelingt schnell die stimmig eingerichtete Wohnung, gegen die selbst die Queen h├Âchstpers├Ânlich nichts einzuwenden h├Ątte.

Aktuelle Beitr├Ąge

├ähnliche Beitr├Ąge