weinbrand zum kochen
Daria Stock/shutterstock.com

Bei Weinbrand handelt es sich um ein hochprozentiges, alkoholisches Getränk, welches aus gebranntem Wein besteht. Der Begriff „Weinbrand“ ist EU-rechtlich festgelegt und ist nicht mit dem Begriff „Branntwein“ gleichzusetzen. Der Alkoholinhalt eines Weinbrands darf ausschließlich aus Wein stammen. Des Weiteren muss er einen Alkoholgehalt von mindestens 36 % Vol. aufweisen. Er lagert ca. sechs Monate lang in Eichenholzfässern, bevor er zum Verkauf freigegeben wird.

Ersatz für Weinbrand: Die besten Alternativen im Überblick

Ist man gerade am Kochen oder Backen und benötigt laut Rezept einen Weinbrand, hat aber gerade keinen zur Hand, gibt es dutzende Alternativen, diesen zu ersetzen – auch wenn sie ein anderes Geschmacksprofil besitzen.

Whisky als köstliche Alternative

Egal ob beim Backen oder Kochen – Whisky eignet sich generell sehr gut als Weinbrand-Ersatz. Viele Leute denken auch an Wein, was auch funktionieren kann. Jedoch hat Whisky eine wesentlich höhere Alkoholkonzentration als Wein. Dies entspricht deshalb eher dem Ergebnis, was man von einem Weinbrand erwarten würde. Manchmal kann Whisky auch etwas alkoholischer schmecken. Aber auch hier gibt es verschiedene Varianten, damit der gewünschte Effekt erzielt werden kann.

Die Whiskysorte Bourbon lässt das Rezept süßer machen und der Scotch, der eigentlich gar kein echter Whisky ist, lässt dem Rezept eine rauchige Tiefe verleihen. Am besten wählt man die Sorte, die am geeignetsten zum Rezept passt und mit dessen Geschmack man auch schon vertraut ist.

whisky
barmalini/shutterstock.com

Wie wäre es mit Wein?

Weinbrand gehört zur Familie des Weins und wird aus den vergorenen Früchten produziert. Der Unterschied zum Wein liegt darin, dass der Weinbrand destilliert wird und somit zu einem höheren Alkoholgehalt führt. Um die Geschmackseigenschaften in der Küche zu verbessern, ist Wein übrigens eine großartige Ergänzung! Ein Rotwein besitzt komplexere und tiefere Aromen als Weißwein. Ein Weißwein eignet sich gut für Sahnesoßen. Wird ein eher süßer Wein verwendet, sollte er mit etwas Zitronensaft oder Essig ausgeglichen werden, damit die richtige Balance hergestellt wird.

Gin als Weinbrand Ersatz nutzen

Nicht immer eignet sich der Gin als besten Ersatz für Weinbrand. Jedoch gibt es einige Fleischgerichte, zu denen er gut passt, wie beispielsweise Wild und Huhn. Soll die Würze des Fleischs verbessert werden, eignet sich der Gin als besten Ersatz zum Weinbrand. Mit seinem scharfen und sauberen Geschmack verleiht er dem Fleisch das gewisse Extra. Der Gin kann im gleichen Verhältnis gemischt werden, wie der Weinbrand.

Der gute alte Rum

Der Rum gilt als eine der süßesten Spirituosen schlechthin. Deshalb liegt es nahe, ihn für diverse Süßspeisen oder Backwaren zu verwenden. Der Rum ist normalerweise süßer als Weinbrand, jedoch kann er das Bukett von Backwaren ausgleichen, ohne dass sie zu süß zu werden. Für das Rezept kann die gleiche Menge Rum verwendet werden, wie Weinbrand.

rum
Alexandr Vlassyuk/shutterstock.com

Wodka als Alternative

Ist man mit dem Geschmack des Gebäcks zufrieden und möchte keine Änderung daran erheben, eignet sich Wodka bestens dafür, die vorhandenen Aromen noch weiter hervorzuheben. Wodka ist farb- und geruchslos und hat somit keine Auswirkungen auf das Rezept. Er verbessert lediglich die Textur und Feuchtigkeit und hebt die natürlichen Aromen hervor. Der Wodka kann im gleichen Verhältnis wie Weinbrand angewandt werden. Beim Kochen dient Wodka als Ersatz für Weinbrand.

Weinbrand Ersatz beim Kochen

Ein klein wenig Alkohol kann ein Gericht schon entscheidend verbessern. Ein Weinbrand bietet konzentrierte und tiefe Aromen, die den Geschmack aller Zutaten verbessert. Soßen und Fleischgerichte erhalten somit mehr Komplexität und Tiefe. Sahnesoßen verleiht er ein köstliches Aroma. Wenn das Rezept die Verwendung eines Weinbrands vorsieht, man aber keinen griffbereit hat, sind Gin oder Wein der ideale Ersatz, wenn es um herzhafte Speisen geht.

Alternativen für die Pfeffersoße

Die Schärfe einer Pfeffersoße ist weitestgehend bekannt. Doch manchmal ist man sich unsicher, ob die Schärfe vom Pfeffer oder vom Alkohol kommt. In vielen Rezepten für Pfeffersoßen wird nämlich Weinbrand verwendet. Der Hauptgrund, weshalb überhaupt Alkohol in dieser Soße verwendet wird, stellt das Flambieren der Pfeffersoße dar. Hierdurch erhält sie ihren hellen, schönen Glanz. Ob die Soße flambiert wird, hängt davon ab, wie der Weinbrand ersetzt wird.

Soll die Soße nicht flambiert werden, kann der Weinbrand durch einen Fruchtsaft ersetzt werden. So verleiht er der Soße etwas Süße. Wird ein Ausgleich benötigt, kann Apfelessig eine Lösung darstellen. Soll dem Gericht etwas Feuer verliehen werden, sollte ein entsprechender Alkohol verwendet werden. Whisky erzeugt ungefähr den gleichen Geschmack, wohingegen Wodka eher neutral ist.

Ersatz beim Coq-Au-Vin

Wie der Name schon verrät, stammt dieser von einem lang gekochten Hahn in Wein. Die meisten Leute verwenden heutzutage meistens Huhn, jedoch ist der Wein immer noch erforderlich. Oftmals wird hier auf Weinbrand zurückgegriffen. Eigentlich ist der Wein der große Star dieses Gerichts. Hat man also keinen Weinbrand zur Hand, kann er auch einfach weggelassen werden, ohne dass es dem Geschmack etwas abverlangt. Der Wein enthält nämlich schon genügend Alkohol, um alle Aromen perfekt hervorzuheben. Wer ein komplexeres Geschmacksprofil benötigt, der sollte noch etwas Weinbrand hinzufügen. Alternativ bieten sich aber auch Alkohole wie Bourbon, Whisky oder Gin an.

Coq-Au-Vin
Brent Hofacker/shutterstock.com

Weinbrand in Süßwaren ersetzen

Der Weinbrand verstärkt den Geschmack der Süßwaren und verleiht dazu den Backwaren noch eine schöne Textur mit einem guten Feuchtigkeitsgehalt. Ist kein Weinbrand vor Ort, kann er auch durch eine Spirituose ersetzt werden, die ungefähr den gleichen Alkoholgehalt hat, damit die richtige Balance erzielt wird.

Alternativen für Getränke

Oftmals wird Weinbrand in alkoholischen Cocktails als charakterisierendes Aroma verwendet. Manchmal erscheint dies etwas schwieriger zu kompensieren, dennoch gibt es einige Möglichkeiten.

Sangria mal anders

Weinbrand wird nicht für alle Sangrias benötigt. Er soll dem Sangria einen Hauch, Süße und ein tolles Aroma verleihen. Er kann jedoch ganz einfach durch einen anderen Alkohol ersetzt werden. Normalerweise kann Sangria auch mit Likören wie Grand Marnier oder Triple Sec hergestellt werden, um den Orangengeschmack zu erzielen.

Glühwein als Ersatz für Weinbrand

Glühwein ist weitaus mehr als nur eine Mischung aus Wein und Gewürzen. Meistens wird er sogar mit Weinbrand hergestellt, was ein ähnliches Geschmacksprofil wie Wein hat, jedoch einen reichlicheren Alkoholgehalt besitzt. Wenn man nun also keinen Weinbrand zur Hand hat, kann er auch wunderbar durch Portwein ersetzt werden. Der Alkoholgehalt im Portwein ist größer als im Wein, jedoch hat er nicht mehr Alkohol als Weinbrand. Der Geschmack unterscheidet sich fast nicht, da er zur gleichen Geschmacksfamilie gehört. Ist man eher abenteuerlich unterwegs, kann Rum ebenfalls eine gute Option sein.