Veles Studio/shutterstock.com

Zahnzusatzversicherungen sind eine Möglichkeit, um sich bei notwendigen Zahnarztbehandlungen finanziell zusätzlich abzusichern. Wann und für wen sich eine solche Zusatzversicherung lohnt, was sie eigentlich bietet und wie man diese abschließen kann, darüber informiert dieser Artikel.

Was ist eine Zahnzusatzversicherung?

Eine Zahnzusatzversicherung ist, wie der Name bereits vermuten lässt, eine zusätzlich abschließbare Versicherung für Zahnarztbehandlungen. Anders als die gesetzlich vorgeschriebene Krankenversicherung, welche auch gewisse Leistungen bei Zahnarztbehandlungen übernimmt, kann die Zusatzversicherung optional abgeschlossen werden. Der wichtigste Vorteil für Versicherte ist der umfangreichere Versicherungsschutz, durch den sich im Behandlungsfall gerade bei Zahnersatz jede Menge Geld sparen lässt.

Um einen besseren Eindruck von den finanziellen Unterschieden bei Zahnbehandlungen mit und ohne Zusatzversicherung zu haben, kann man einen Blick auf diese Kostenbeispiele für Zahnbehandlungen ohne Zusatzversicherung werfen. Hierbei wird schnell deutlich, wie hoch die finanzielle Belastung bei klassischen Zahnbehandlungen sein kann, wenn man keinen guten Versicherungsschutz hat. Eine Zahnzusatzversicherung muss man übrigens nicht bei seiner Krankenkasse abschließen, sondern kann hierzu auch einen externen Anbieter wählen. Das gilt sowohl für privat als auch für gesetzlich Krankenversicherte.

Welche Vorteile bietet die Zahnzusatzversicherung?

Der sicherlich wichtigste Vorteil für Versicherte ist, dass eine Zusatzversicherung Kosten bei Zahnarztbehandlungen übernimmt, die von der gewöhnlichen Krankenversicherung im Basistarif nicht getragen werden. Hierzu zählt vor allem Zahnersatz in Form von Kronen oder Implantaten. Auch Zahnreinigungen, Wurzelbehandlungen, speziell angefertigte Schienen bei Zähneknirschen und Anästhesieverfahren werden teilweise gar nicht oder nicht in voller Höhe von der Krankenkasse erstattet. Einige Zahnzusatzversicherungen übernehmen hierbei anteilig Kosten und entlasten dadurch die Versicherten im Behandlungsfall.

Wie kann man eine Zusatzversicherung abschließen?

Auf der Suche nach einer Zahnzusatzversicherung lohnt es sich, die Angebote unterschiedlicher Versicherungen zu vergleichen. In einem solchen Vergleich sollte man die Höhe der monatlichen Beiträge, den Leistungsumfang und eventuelle Serviceleistungen einbeziehen. Bei einigen Versicherern wird beispielsweise eine praktische App zur Nutzung und Abwicklung von Anliegen angeboten. Außerdem sollte man berücksichtigen, dass der volle Leitungsumfang in der Regel nicht direkt nach Abschluss der Versicherung in Anspruch genommen werden kann, sondern hier zunächst Übergangsfristen gelten, die je nach Versicherungsgeber unterschiedlich lang ausfallen können. Grundsätzlich ist der Abschluss einer solchen Versicherung für jede interessierte Person möglich.

Wann ist der ideale Zeitpunkt zum Abschluss einer Zusatzversicherung?

Eine Zahnzusatzversicherung sollte keinesfalls erst dann abgeschlossen werden, wenn bereits Behandlungsbedarf vorliegt. In diesem Fall werden kurzfristig anfallende Kosten für Zahnarztbehandlungen von der Versicherung nicht übernommen. Je jünger der Versicherungsnehmer ist, desto niedriger fallen die monatlichen Beiträge aus. Daher sollte man sich bestenfalls frühzeitig um eine solche Versicherung als Ergänzung zur eigenen Krankenversicherung kümmern. Grundsätzlich ist der Abschluss jedoch auch im fortgeschrittenen Alter möglich. Hierbei muss man lediglich die höheren Beiträge in Kauf nehmen.