Pixel-Shot/shutterstock.com

Auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen zu Binden und Tampons stoßen Frauen früher oder später auf das Angebot von Periodenunterwäsche. Die meisten Frauen wünschen sich für ihre Periode vor allem sichere Hygienelösungen, auf die sie sich hundertprozentig verlassen können. Was Periodenunterwäsche eigentlich ist und welche Vorteile sie bietet, das kann man hier nachlesen.

Periodenunterwäsche: Was zeichnet sie aus?

Auf einen ersten Blick ist Periodenunterwäsche nicht als solche zu erkennen, denn die Slips sind in unterschiedlichen Designs und Schnitten erhältlich. Sie erfüllen alle modischen Ansprüche an alltagstaugliche Unterwäsche und können in verschiedenen Farben erworben werden. Der Unterschied liegt bei dieser speziellen Wäsche für die Zeit der Menstruation im Detail. Zum Schutz während der Periode verfügen die Slips über mehrere Lagen Stoff. Dieser ist besonders saugfähig und kann größere Mengen Flüssigkeit aufnehmen. Das sogt dafür, dass Periodenunterwäsche absolut sicher ist, auch wenn die eigene Menstruation stärker ausfällt.

Trägerinnen müssen dabei aber nicht auf optisch ansprechende Wäschestücke verzichten. Neben Periodenslips im schlichten Design sind bei einigen Herstellern mit Spitze oder Stickereien verzierte Modelle erhältlich. Selbstverständlich lässt sich Periodenunterwäsche auch mit anderen Hygieneartikeln wie Tampons oder nachhaltigen Menstruationstassen kombinieren. Notwendig ist ein zusätzlicher Schutz während der Menstruation beim Tragen von Periodenslips jedoch nicht. Auch für sportliche Aktivitäten während der Periode eignet sich die Unterwäsche, da sie bequem ist und nichts verrutschen kann. Weder auf Fahrrad fahren, Wanderungen oder entspanntes Yoga, müssen Sie verzichten.

Vorteil Nachhaltigkeit

Ein wichtiger Vorteil und häufiger Grund für Frauen, um auf Periodenunterwäsche umzusteigen, ist der Aspekt der Nachhaltigkeit. Verwendet man Perioden-Einwegprodukte wie Binden oder Tampons, erzeugt man damit im Laufe eines Jahres eine Menge Müll. Die speziellen Fasern der Einwegprodukte sind in den meisten Fällen nicht biologisch abbaubar und werden dadurch zum dauerhaften Müllproblem. Auch die Herstellung von Einweg-Hygieneartikeln für Frauen ist für die Umwelt bedenklich, denn hierzu werden große Mengen von Rohstoffen, Wasser und Strom benötigt. Wasser, Strom und Fasern wie Baumwolle werden zwar auch für die Produktion von Periodenunterwäsche genutzt, ihre Umweltbilanz fällt jedoch besser aus.

Schließlich werden die besonderen Slips mehrfach getragen und das zahlt sich in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit schnell aus. Ganz nebenbei wird auch Verpackungsmüll reduziert. Aus hygienischen Gründen sind Einweg-Hygieneartikel für Frauen üblicherweise in Plastik verpackt, was wiederum nur in sehr kleiner Menge in den Nutzungskreislauf zurückgeführt werden kann. Der überwiegende Teil trägt zu unseren stetig wachsenden Müllbergen bei. Entscheidet man sich für Periodenwäsche aus nachhaltigen und ökologisch angebauten, gewonnenen und verarbeiteten Materialien wie Bio-Baumwolle, ist der Vorteil in Sachen Nachhaltigkeit noch größer.

Vorteil Sparpotential

Nicht zu vernachlässigen ist zudem das Sparpotenzial. Ein einmal gekaufter Periodenslip lässt sich bei richtiger Pflege viele Male verwenden, so dass sich der anfangs höhere Anschaffungspreis schnell auszahlt. Nutzt man stattdessen Perioden-Einwegprodukte, fallen jeden Monat neue Kosten an. Beim Umstieg von Einwegprodukten auf Periodenunterwäsche muss anfänglich eine höhere Investition getätigt werden. Sie zahlt sich im Laufe der Zeit jedoch auf unterschiedliche Weise wieder aus.

Für welche Zielgruppe eignen sich Periodenslips?

Schon Teenager profitieren von den Vorteilen der Periodenunterwäsche. Gerade in diesem Alter ist die Menstruation oft noch unregelmäßig. Durch das Tragen von Periodenslips erhalten Teenager ein höheres Maß an Sicherheit und müssen eine unerwartet früh einsetzende Menstruation nicht fürchten. Ebenso bieten sich diese nachhaltigen Menstruationsslips für erwachsene Frauen bis zum Ende der eigenen Menstruation an. Das gilt übrigens unabhängig von der individuellen Stärke der Monatsblutung.

Tipps zur Reinigung und Pflege von Periodenunterwäsche

Bei der Reinigung von Periodenunterwäsche sollte man sich unbedingt an die Anweisungen auf dem eingenähten Pflegeetikett halten. Abhängig vom verwendeten Material können unterschiedliche Aspekte bei der Wäsche zu beachten sein. Für eine vollständige Reinigung ist es wichtig, den Slip direkt nach dem Tragen unter kaltem Wasser auszuspülen. Im Anschluss kann er in der Maschine gewaschen werden. Bei den meisten Produkten ist ein Waschgang mit einer Wassertemperatur von 40 Grad ausreichend.

Zusätzlich kann ein Hygienespüler verwendet werden. Dieser entfernt auch bei niedriger Wassertemperatur einen Großteil möglicher Bakterien und anderer Verunreinigungen. Auf Weichspüler sollte man hingegen bei der Wäsche von Periodenslips verzichten, da dieser die Saugfähigkeit der Stofflagen nachteilig beeinflussen könnte. In der Regel ist Periodenunterwäsche nicht für den Trockner geeignet und sollte stattdessen auf einem Wäscheständer getrocknet werden. Wird Periodenunterwäsche nach Herstellerangabe gewaschen und getrocknet, ist diese ebenso lange wie klassische Unterwäsche tragbar.